Home » Urologie in der Praxis » Ausgabe: 2020–3 » Die Rolle der PSMA-PET-CT in der Diagnostik und ...
06.08.2020 | Originalien | Prostata | Prostatakarzinom | Urologie | Ausgabe: 2020–3
Open Access

Die Rolle der PSMA-PET-CT in der Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms

Zeitschrift: Urologie in der Praxis > Ausgabe: 2020–3

Autoren: C. Wet­ter­auer, Prof. Dr. Helge Sei­fert, A. Chi­rin­del, G. Nicolas

Zusammenfassung

Die PSMA-PET-CT (Prostataspezifisches-Membranantigen-Positronenemissionstomographie-Computertomographie) ist eine nuklearmedizinische Hybridbildgebung aus Schnittbilddiagnostik mittels CT (Computertomographie) und radioaktiv markiertem Tracer (68Gallium- oder 18Fluor-markiertem PSMA-Liganden). Die simultane Bildgebung kombiniert die Vorteile der molekularen und morphologischen Bildgebung und ist dadurch die derzeit sensitivste und spezifischste Methode zum Nachweis von Prostatakarzinomrezidiven. Die PSMA-PET-CT zeigt auch in der Primärdiagnostik und beim Staging für Karzinome mit mittlerem und hohem Risikoprofil eine höhere diagnostische Genauigkeit als die bisher verwendete konventionelle Bildgebung (CT und Knochenszintigraphie). Die PSMA-PET-CT ist auch ein obligatorisches bildgebendes Verfahren für die Selektion von Patienten, für welche die PSMA-gerichtete Radionuklidtherapie (mit 177Lutetium-markierten PSMA-Liganden) in Frage kommt. Diese neue zielgerichtete Therapie stellt eine vielversprechende Therapieoption in der Zweit- oder Drittlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem und kastrationsrefraktärem Prostatakarzinom dar.

Über diesen Artikel

Titel: Die Rolle der PSMA-PET-CT in der Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms

Publikationsdatum: 06.08.2020

Verlag: Sprin­ger Vienna

Autor: C. Wet­ter­auer, Prof. Dr. Helge Sei­fert, A. Chi­rin­del, G. Nicolas

DOI: https://doi.org/10.1007/s41973-020-00104-z

Zeitschrift: Urologie in der Praxis / Urologie en pratique

Veröffentlicht in: Ausgabe: 2020–3

Print ISSN: 2661–8737

Elektronische ISSN: 2661–8745

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.