Home » Schweizer Gastroenterologie » Ausgabe: 2/2022 » Eosinophile Ösophagitis – Update 2022
30.05.2022 | Originalien | Gastroenterologie | Ausgabe: 2/2022
Open Access

Eosinophile Ösophagitis – Update 2022

Zeitschrift: Schweizer Gastroenterologie > Ausgabe: 2/2022

Autoren: Prof. Dr. med. Alain M. Schoepfer, Alex Straumann, Ekaterina Safroneeva

Zusammenfassung

Die eosinophile Ösophagitis (EoE) wurde erstmals Anfang der 1990er-Jahre beschrieben und hat sich von einer initial seltenen Entität zu einer zunehmend häufigen Erkrankung entwickelt. Aktuell ist etwa einer auf 3000 Einwohner von einer EoE betroffen. Die Diagnose beruht auf folgenden drei Kriterien: 1) der Präsenz von Symptomen ösophagealer Dysfunktion (bei Erwachsenen meist Dysphagie); 2) dem Nachweis von mindestens 15 eosinophilen Granulozyten pro Gesichtsfeld unter dem Mikroskop (bei 400facher Vergrösserung); 3) dem Ausschluss anderer Erkrankungen, welche mit einer ösophagealen Eosinophilie assoziiert sein können. Pathogenetisch liegen der EoE Allergien gegen verschiedene Speisen oder selten auch gegen Aeroallergene zugrunde. Oftmals ist eine EoE mit anderen atopischen Manifestationen wie Asthma, Rhinokonjunktivitis oder Neurodermitis assoziiert. Unbehandelt führt eine EoE im Grossteil der Patienten zu ösophagealen Strikturen, welche das Hauptrisiko darstellen für komplette Speiseimpaktationen, welche in der Folge endoskopisch entfernt werden müssen. Speiseimpaktationen sollen wann immer möglich vermieden werden, da sie zu ösophagealen Perforationen und Aspirationen führen können. Als Therapieoptionen stehen im Ösophagus wirksame topische Steroide zur Verfügung, ferner Protonenpumpenhemmer („off label“), verschiedene Eliminationsdiäten sowie die ösophageale Dilatation im Falle von Stenosen. Für Patienten, welche unzureichend auf die Standardtherapien ansprechen, sind aktuell verschiedene biologische Therapien (monoklonale Antikörper) in Evaluation.

Über diesen Artikel

Titel: Eosinophile Ösophagitis – Update 2022

Publikationsdatum: 30.05.2022

Verlag: Springer Vienna

Autor: Prof. Dr. med. Alain M. Schoepfer, Alex Straumann, Ekaterina Safroneeva

DOI: https://doi.org/10.1007/s43472-022-00072-4

Zeitschrift: Schweizer Gastroenterologie / Gastroentérologie suisse - Gastroenterologia svizzera

Veröffentlicht in: Ausgabe: 2/2022

Print ISSN: 2662-7140

Elektronische ISSN: 2662-7159

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.