Home » Urologie in der Praxis » Ausgabe: 2022–3 » Nachsorge bei Hodentumoren
08.09.2022 | Originalien | Urologie | Ausgabe: 2022–3

Nachsorge bei Hodentumoren

Zeitschrift: Urologie in der Praxis > Ausgabe: 2022–3

Autoren: Made­leine Wengi, Ste­fa­nie Fischer, Daniel S. Engeler

Zusammenfassung

Die Nachsorge kurativ behandelter Hodenkrebspatienten beinhaltet die frühzeitige Erkennung von Tumorrezidiven sowie die Erfassung und adäquate Behandlung von Therapiespätfolgen. Empfehlungen zur Nachsorge werden u. a. von den onkologischen (ESMO) und urologischen (EAU) europäischen Fachgesellschaften publiziert. Die tumorspezifische Nachsorge kann meist 5 Jahre nach der Erstdiagnose abgeschlossen werden, da spätere Rezidive sehr selten sind. Danach können Nachsorgeuntersuchungen in der Hausarztpraxis stattfinden, welche dann primär der Erfassung und Behandlung von Spätfolgen dienen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Titel: Nachsorge bei Hodentumoren

Publikationsdatum: 08.09.2022

Verlag: Sprin­ger Vienna

Autor*innen: Made­leine Wengi, Ste­fa­nie Fischer, Daniel S. Engeler

DOI: https://doi.org/10.1007/s41973-022-00187-w

Zeitschrift: Urologie in der Praxis / Urologie en pratique

Veröffentlicht in: Ausgabe: 2022–3

Print ISSN: 2661–8737

Elektronische ISSN: 2661–8745

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.