Home » Schweizer Gastroenterologie » Ausgabe: 3/​2023 » Was Gastroenterologen über Antirefluxchirurgie ...
09.10.2023 | Originalien | Gastroenterologie | Magen-Darm Trakt | Ausgabe: 3/​2023
Open Access

Was Gastroenterologen über Antirefluxchirurgie wissen sollten

Zeitschrift: Schweizer Gastroenterologie > Ausgabe: 3/​2023

Autoren: Mar­cel André Schnei­der, Daniel Pohl, Diana Vet­ter, Prof. Dr. Chris­tian Alex­an­der Gutschow

Anzeige

Zusammenfassung

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist mit einer Prävalenz von bis zu 25 % in Ländern mit hohem Lebensstandard eine Volkskrankheit. Die Therapie mit Protonenpumpeninhibitoren (PPI) ist die Behandlung der ersten Wahl, führt aber nur bei etwa 60 % der Patienten zu vollständiger Beschwerdefreiheit, zudem besteht bei manchen Patienten die Sorge um unerwünschte Nebenwirkungen bei langfristiger PPI-Einnahme. Die Antirefluxchirurgie ist vor allem bei PPI-refraktären Patienten und Unverträglichkeiten eine wichtige Behandlungsoption, setzt aber klare Kriterien bei der Auswahl dieser Patienten und ausreichende chirurgische Erfahrung voraus. Das breite Spektrum der heute angewandten Antirefluxoperationen führt bei Patienten und Zuweisern häufig zu Verunsicherung. Ziel dieser Übersichtsarbeit ist es, das Spektrum der chirurgischen Therapien darzustellen und anhand der aktuellen Literatur die Orientierung bei der Indikationsstellung und Verfahrenswahl zu erleichtern.

Über diesen Artikel

Titel: Was Gastroenterologen über Antirefluxchirurgie wissen sollten

Publikationsdatum: 09.10.2023

Verlag: Sprin­ger Vienna

Autor*innen: Mar­cel André Schnei­der, Daniel Pohl, Diana Vet­ter, Prof. Dr. Chris­tian Alex­an­der Gutschow

DOI: https://doi.org/10.1007/s43472-023-00109-2

Zeitschrift: Schweizer Gastroenterologie / Gastroentérologie suisse – Gastroenterologia svizzera

Veröffentlicht in: Ausgabe: 3/​2023

Print ISSN: 2662–7140

Elektronische ISSN: 2662–7159

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.