Home » Urologie in der Praxis » Ausgabe: 2019–1 » Erhöhtes PSA – wie weiter?
16.01.2019 | Extended Abstract | Prostata | Prostatakarzinom | Urologie | Ausgabe: 2019–1

Erhöhtes PSA – wie weiter?

Zeitschrift: Urologie in der Praxis > Ausgabe: 2019–1

Autoren: PD Dr. med. Marco Randazzo

Zusammenfassung

Der PSA-Wert liegt aus epidemiologischer Sicht bei knapp 80 % der Männer < 2 ng/ml, was als normal zu werten ist. Jenen Männern mit einem Wert < 2 ng/ml kann Sicherheit gegeben werden, da das Vorliegen eines aggressiven Prostatakarzinoms als sehr unwahrscheinlich zu werten ist. Liegt der Wert wiederholt über 2 ng/ml, ist eine Berechnung des Risikos zu empfehlen. Wird eine Biopsie erwogen, ist vorgängig eine MRT der Prostata zur Biopsieplanung empfohlen. Die heutigen Biopsietechniken mittels Fusion von Ultraschall und MRT zeigen eine deutlich höhere Sensitivität für die Detektion von aggressiven Prostatakarzinomen ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Titel: Erhöhtes PSA – wie weiter?

Publikationsdatum: 16.01.2019

Verlag: Sprin­ger Vienna

Autor: PD Dr. med. Marco Randazzo

DOI: https://doi.org/10.1007/s41973-019-0042-2

Zeitschrift: Urologie in der Praxis / Urologie en pratique

Veröffentlicht in: Ausgabe: 2019–1

Print ISSN: 2661–8737

Elektronische ISSN: 2661–8745

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.